Tartaria: das vor 200 Jahren ausgelöschte Weltreich

Serie „Augenöffner“ (Teil 8)

Gab es noch vor 200 Jahren im heutigen Russland ein Großreich namens Tartaria, das aber nicht von mongolischen Tartaren, sondern von Kaukasiern besiedelt war? Indizien für eine kolossale Geschichtsverdrehung.

Diese Artikelserie baut inhaltlich aufeinander auf, deshalb lies am besten von Anfang an. Bitte beachte: mir geht es nicht um Beweisführung, sondern zu eigenen Nachforschungen und einer Diskussion anzuregen.

Wie man durch Rudolf Steiner wissen kann, leben wir im Zeitalter der Lüge – und dies wird (siehe 9/11) immer offensichtlicher. Hundert Jahre nach dem 1. WK pfeifen es die Spatzen von den Dächern, dass er nicht von Deutschland ausging, sondern von Kreisen in / hinter der englischen Regierung angezettelt wurde. Falls Du in das Thema noch nicht eingestiegen bist, empfehle ich diesen Artikel oder noch besser dieses Video von Axel Burkart.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=rwUYuqXUY3Y

Einen vertieften Einstieg bietet dieser Vortrag von ihm auf youtube.

Besagte Kreise waren laut Rudolf Steiner im 19. Jhdt. darauf aus, die wirtschaftliche Vormacht des Britischen Weltreiches nicht nur zu erhalten, sondern zur unanfechtbaren Übermacht auszubauen – Stichwort NWO (New world order). Sichtbares Zeugnis dieser Bestrebung ist die als full spectrum dominance bekannte, offizielle Leitlinie der amerikanischen Regierung.

Eine wichtige Etappe auf dem Weg zu solcher Vorherrschaft war, Deutschland (als Vertreter der mitteleuropäischen Mitte) und Russland (=Osten) auseinanderzubringen, und letzteres als militärische und politische Macht auszuschalten. Da passt es gut ins Bild, dass auf einer prophetischen Landkarte, die am 26. 12. 1890 in der englischen Wochenzeitschrift „Truth“ erschien, „russische Wüste“ steht, wo sich zu diesem Zeitpunkt noch das Zarenreich erstreckte.

Nun stellt sich die Frage: was genau war denn dort, das verwüstet werden sollte? Arme, rückständige russische Bauern etwa? Dies ist eine Karte des heutigen Russland.

wikipedia

Wir sehen ein kaum bevölkertes riesiges Territorium. Man stelle sich vor, dass in Sibirien, auf einer Fläche 30 mal so groß wie Deutschland, nur 38 Millionen Menschen leben. Das macht 2,9 Einwohner pro km² im Verhältnis zu 232 in Deutschland. Endlose, öde Weiten, die von diesem Bild gut illustriert werden.

Auf den ersten Blick nichts Besonderes. Nur eine unwirtliche, karge Gegend. Doch dann stieß ich auf diese Karte von 1619, die etwas anderes zeigt.

Mercator, 1619

Wo heute Ödnis ist, wimmelte es vor 400 Jahren, also vor recht kurzer Zeit noch vor Leben! Städte zuhauf, von denen es viele heute nicht mehr zu geben scheint. Und noch etwas ist zu sehen, nämlich die Landesbezeichung Tartaria.

Hattest Du in Geschichte schon mal von „La grande Tartarie“ gehört, liebe Leserin und Leser? Nicht eine, sondern zahllose Karten gibt es, auf denen dieses Reich zu sehen ist, wie auch Flaggen und Stammbäume.

Bitte verschaffe Dir selbst einen Überblick, z.B. mit diesem guten Artikel oder nachfolgenden Videos.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=vjW4Fr6vDuA&t=2578s

Silvie präsentiert auf ihrem „new earth“-Kanal und ihrer Webseite megaliths.org unglaublich wertvolles Material, deshalb meine volle Empfehlung! Hier ein Video über das „Slawisch Arische Imperium“. Sehr interessant!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=IVw0ipT-rJc

Was ist hier los? Die bloße Existenz solcher Karten und Abbildungen (siehe Artikel weiter oben) deuten an, dass ein riesiges Gebiet verwüstet und alles darin einfach ausradiert wurde. Wie sich noch zeigen wird, findet sich das gleiche Bild in Afrika und den USA. Folgende Fragen stellen sich:

  • warum wissen wir vom Untergang der Titanic, aber nichts von einem solch bedeutsamen Ereignis?
  • Und warum ist die Goldene Horde des Attila bekannt, aber nichts über Tartaria? Zufall oder Absicht?
  • Haben wir es hier mit Geschichtsfälschung zu tun, einer gewaltigen Vertuschungsaktion, um den wahren Hergang der Ereignisse zu verschleiern – ähnlich wie das in Bezug auf den ersten Weltkrieg nachweislich gemacht wurde (s.o)?
  • Und gibt es Hintergrundmächte, die ein Land nicht nur durch politische Machenschaften in die Verheerungen eines Krieges zwingen wollen und können, sondern sogar Naturkatastrophen gezielt herbeiführen können?

Die Pulverisierung der Zwillingstürme und die „Waldbrände“ in Kalifornien lassen diesen Verdacht nicht ganz abwegig erscheinen. Im Kontext der bisherigen Themen, wie der mudflood, in die Gründerzeit datierter viel älterer Bauten, sowie schon im Mittelalter bekannter Hochtechnologie gerät nichts weniger als das moderne Weltbild ins Wanken.

Dann war das Mittelalter nicht finster, sondern vielmehr ist es die Gegenwart! Ebenso deutet sich an, dass sich um 1800 ein gewaltiger Bruch in der Menschheit vollzogen haben muss, der den Auftakt zu den Weltkriegen bildete. Doch bevor wir Schlüsse ziehen, möchte ich erst weiteres Material über Afrika und Amerika präsentieren.

Weiter zu Teil 9

Thomas C. Liebl
 

Bewegungslehrer, Autor, Visionär. Mehr Infos hier.