1

Begrabene Städte 1

Serie „Augenöffner“ (Teil 1)

Wo ist das Stockwerk am Leipziger Rathaus hin? Gab es vor rund 200 Jahren weltweit eine Schlammflut, zu englisch „mudflood“? Doch warum ist das nicht bekannt? Ein Krimi der Extraklasse.

Diese Artikelserie baut inhaltlich aufeinander auf, deshalb lies am besten von Anfang an. Bitte beachte: mir geht es nicht um Beweisführung, sondern zu eigenen Nachforschungen und einer Diskussion anzuregen.

Liquefaction / Verflüssigung

Dass sich der feste Boden, das Erdreich innnerhalb Sekunden verflüssigen kann, z.B. in Folge eines Erdbebens, ist ein bekanntes Naturphänomen. Zu sehen z.B. in diesem exzellenten Video.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=YvTbdaStw_g

Auch diese Videos hier oder hier enthalten beeindruckende Aufnahmen. Ganze Dörfer können auf die Art in wenigen Augenblicken einfach verschwinden. Manchmal kommt es auch zu Schlammfluten, die meterhoch alles unter sich begraben. Das sieht dann z.B. so aus:

An sich ist es also nicht Besonderes, dass nach einer solchen Katastrophe das Erdgeschoss von Häusern verschüttet ist – es sei denn, wir finden dies in Städten überall auf der Welt!

Falsche Keller

In 2017 stolperte ich über Bilder wie diese, von denen es abertausende gibt:

Bei Bauarbeiten kommt zutage, dass das heutige Erdgeschoß einst der erste Stock gewesen sein muss. Durch ein geschichtlich nicht erfasstes Ereignis (!) wurden Städte unter Schlammmassen begraben, und die (überlebenden?) Bewohner entschlossen sich wohl, den ersten Stock zum Erdgeschoss umzufunktionieren. Der obere Teil der ursprünglichen Erdgeschossfenster wurde zu dem, was wir heute als Kellerfenster interpretieren.

Wenn das stimmt, müssten sich in den heutigen Kellern große, inzwischen zugemauerte Fenster finden, richtig? Voilà.

Dieses Foto fand ich unter dem Stichwort „Keller Gründerzeithaus Deutschland“. Ganz eindeutig waren hier einmal große Fenster, doch wie kommen sie dahin? Niemand würde ja große Fenster unterhalb des Straßenniveaus anlegen, weil

  1. ein Keller dunkel sein soll,
  2. und zudem nur Dreck reinwehen würde.

Wirklich Kellerfenster?

Nun, wie kommt es dann aber, dass es z.B. in Leipzig jede Menge große Fenster unterhalb des Straßenniveaus gibt, z.B. dieses Prachtstück in der Riemannstraße?

Was man zuhauf findet, sind Häuser mit erhöhten Eingängen, die gleichzeitig ein sogenanntes Halbparterre haben, wie dieses:

Hier wunderbare Aufnahmen „hoher“ Architektenkunst aus Danzig, Sommer 2018.

Ein Schmankerl aus Dänemark. Die Architekten haben offenbar mit Zwergen gerechnet.

Warum legt man Wohnbereiche halb unter Straßenniveau an, statt einfach ebenerdig zu bauen? Drei Gründe sprechen gegen diese Bauweise:

  • Es ist umständlicher, weil man den Raum um die Eingangstreppen und -türen ausschachten muss,
  • man kann keinen Keller anlegen, zumindest keinen mit Fenstern und somit mit einer Luftzufuhr,
  • die Wohnungen werden feucht sein, weil sie halb im Erdreich liegen.

Also entweder verstanden die Architekten ihr Handwerk nicht, oder…

Erklärungsnot

Ja, meinte ein Architekt, das könnte an der Bauverordnung gelegen haben, die eine maximale Bauhöhe vorschrieb.

Weil man im Rahmen des Erlaubten so viel wie möglich vermieten wollte, also aus monetären Gründen, baute man (feuchte) Halbparterre, in die man das Gesinde verfrachtete (jemand anderes würde dort wohl kaum wohnen wollen, in Zeiten wo es noch keine Zentralheizung gab).

Ein nettes Argument, aber wohl eher ein verzweifelter Versuch, das gesamte Thema zu ignorieren. Gesinde war früher nämlich immer unsichtbar untergebracht, und zwar im Dachgeschoß. Außerdem: hatten die offensichtlich wohlhabenden Erbauer all dieser Villen ein wenig Zubrot wirklich nötig? Und verhunzt man die Erscheinung der oft mit erlesensten Verzierungen bestückten Fassaden mit stets dreckigen Fenstern im Halbparterre? Und wenn Ästhetik offensichtlich eine große Rolle spielte, warum baut man dann Treppen vor Fenster?

Ich kenne dutzende Beispiele solch „ungewöhnlicher“ Bauplanung allein in Leipzig. Wahrscheinlicher scheint mir, dass die Treppen nachträglich angebaut wurden. Nicht zuletzt kann man sich fragen, warum denn selbst ein Megabau wie das (sogenannte) Neue Rathaus in Leipzig mit seinem immerhin fast 115 Meter hohen Turm exakt die gleichen mudflood-Charakteristika aufweist?

Auch dort sind große Fenster bis zu 2 Meter unter Straßenniveau. Warum? War es dringend erforderlich, den hunderten Räumen noch zwanzig hinzuzufügen, und wegen der (vom Stadtrat selbst erlassenen) Verordnung war der Gang in den Untergrund der einzige Weg? Warum dann aber große Fenster, wenn eh kaum Licht in die Tiefe dringt?

Fündig wurde ich bei Recherchen zum „Alten Rathaus“ in Leipzig, die bis 1600 ein ein weiteres Stockwerk zeigen, oder sogar bis 1830, wenn ich das entsprechende Bild richtig interpretiere!

Heute

Vergleiche die Bilder! 1593 hatte das Rathaus noch ein Stockwerk mehr als heute, und wenn mich die Bildanalyse nicht täuscht, sogar bis 1830.

Zwischenstand:

Gehen wir nach diesen Bildern, die übereinstimmend ein höheres Rathaus zeigen, muss das Niveau des Leipziger Marktplatzes heute um ein komplettes Stockwerk höher liegen. Ist also die gesamte Stadt versunken, weil sich der Erdboden bei einem Erdbeben verflüssigt hat? Das scheidet wohl aus, weil dann viele Gebäude schief und voller Risse wären. Doch woher sollen solche Erdmassen kommen? Das ist noch unklar, dennoch bleibt das Phänomen der fehlenden Stockwerke und halben Keller, auf die wir im nächsten Teil einen genaueren Blick werfen.

Weiter zu Teil 2


Thomas C. Liebl
 

Bewegungslehrer, Autor, Visionär. Mehr Infos hier.

- 1 Kommentare
Sophie B. - 6. Februar 2019

Richtig spannender Artikel und vor allem finde ich das Video toll! Es zeigt, dass sowas ganz schnell gehen kann auch in der heutigen Zeit, da hat man wirklich mal einen Beleg oder zumindest ganz eindeutigen Hinweis, so dass das ganze Thema aus dem Bereich der Spekulation rauskommt. Danke! 🙂

Antworten

Schreibe einen Kommentar: